Navigation

Deutschland unterstützt Kandidatur von Prof. Dr. Theresia Degener

Datum 26.05.2014

Deutschland unterstützt die erneute Kandidatur von Theresia Degener für den Ausschuss der UN für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Die Kandidatur ist Ausdruck des nachhaltigen Interesses Deutschlands an der Förderung der Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen. Auch die Vertreterinnen und Vertreter der nationalen Behindertenverbände befürworten und unterstützen die erneute Kandidatur.

Theresia Degener ist eine national wie international anerkannte Expertin für die Rechte von Menschen mit Behinderungen und ausgewiesene Fachfrau für das Übereinkommen der UN über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.
Mehr zur Person von Frau Prof. Dr. Degener erfahren Sie im beigefügten Flyer.

Deutschland hat sich auf der Grundlage seiner innerstaatlichen Gesetzgebung von Anfang an für ein modernes Menschenrechtsübereinkommen für Menschen mit Behinderungen eingesetzt.

Die Umsetzung der UN-BRK ist damit ein weiterer Schritt Deutschlands auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft, die geprägt ist von der unabdingbaren Anerkennung der Menschenwürde jeder oder jedes Einzelnen. Um den Anforderungen der Konvention heute und in Zukunft gerecht zu werden, hat die Bundesregierung am 15. Juni 2011 einen Nationalen Aktionsplan (NAP) erarbeitet. Der NAP ist nicht als abgeschlossenes Dokument zu verstehen. Er wird vielmehr regelmäßig auf den Prüfstand gestellt und mit Blick auf
die sich wandelnden Anforderungen weiterentwickelt.

Inklusion als gesamtgesellschaftliche Aufgabe fordert Menschen mit und ohne Behinderungen. Deshalb ist die umfassende Einbindung der Verbände von und für behinderte Menschen der Bundesregierung ein wichtiges Anliegen.